muthesius parallax

Ausstellungs-trilogie 2018

Muthesius Parallax

Grundlage der Ausstellung ist das Neudenken der Werkbundkiste aus den 1950er Jahren. Im Gegensatz zu damals erhält gegenwärtig der Designprozess weitaus mehr Gewicht, als das bloße Endprodukt. Was wäre also das aktuelle Format einer Werkbundkiste? Die Ausstellung „Muthesius Parallax“ zeigt Prozesse, Methoden, Werkzeuge und Einstellungen anstatt fertig Designprodukten. Die räumliche Schnittstelle ist ein Ansatz zur Vermittlung von Designausbildung. Diese Form der Herangehensweise an prozessbasiertes Design zielt darauf ab, Besuchern ein bewusstes Verständnis von Design zu vermitteln.

Entstanden im Rahmen eines Seminars von Matylda Krzykowski und Prof. Dr. Annika Frye.
Team: Jakob Brand, Leon Clausen, Katharina Graff, Hansol Kim, Sebastian Kommer, Henrieke Neumeyer, Alexander Niggemeyer, Franziska Schneider, und Benjamin Unterluggauer.